Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über mich Meine 1. Buch Mein 2. Buch Krimi Orte? Mein 3. Buch. Mein 4.Buch E - Book. Gästebuch Jodlerklub Maiglöggli, Bern Meine Bilder Kontakt Cran Canaria Dr Sämu: Austellung  Karrikatur Konfirm-Gedicht Weihnachtsgesch 1... Tannenbaum 1 Weihnachtsgesch 2 Tannenbaum 2 

Mein 4.Buch

Lust an der Algarve: Leseprobe.

Wie vereinbart trafen sich die Drei an der Rezeption. Jeder trug eine Badetasche, sie gaben ihre Schlüssel ab und der Ausflug konnte beginnen.Sie verließen die Anhöhe des Hotels und bahnten sich ihren Weg durch die Altstadt hin zum Hafen. Ihre wenige Gespräche drehten sich um die schönen Häuser, die sie entlang des Weges entdeckten. Oberhalb des Yachthafens überquerten sie die Fussgängerbrücke durch eine kleine Anliegerstraße zum Strand Meia Praia. Offenbar war gerade Flut, denn der Strand war schmaler als erwartet. Hohe Wellen schlugen an den Strand, die Gischt erfrischte die Saziergänger. "Kommt, wir laufen am Strand entlang, mit den Füßen durchs Wasser! Ich liebe es und dabei können wir dem Rauschen des Meeres zuhören!", sagte Heidi und sprang wie ein kleines Kind hüpfend in die Wellen. Peter und Rüdiger folgten ihr. "Ganz schön kalt das Wasser! Schätze es hat zwanzig Grad", sagte Peter. "Ist normal, ist ja der Atlantik!" ergnzte Rüdiger.Sie wateten durch das Wasseer, alberten herum, spritzten sich mit den Füssen nass, wobei Heidi überwiegend das Opfer war. Sie kreischte und versuchte zu entkommen. In weniger Entfernung blieben sie stehen und zogen sich ihre zwischenzeitlich nass gewordenen Kleider aus. Sie stand in einem knappen schwarz-weißen Bikini vor ihnen. Für Peter war der Anblick ihres Körpers ja nicht neu, trotzdem konnte er sich auch jetzt nicht daran sattsehen und spürte sein Verliebtheit. Ab und zu begegneten ihnen andere Spaziergänger, der Strand war wirklich sehr weitläufig. "Wir haben jetzt die Hälfte erreicht, wollen wir hier ein wenig bleiben?", fragte Rüdiger und blieb stehen. "Gute Idee! Ist schon ganz schön heiß geworden!, erwiderte Heidi und Peter stimmte wortlos zu.Etwas oberhalb der heranrollenden Wellen legte sie die Badetücher in den Sand. "Ihr nehmt mich schön in eure Mitte. Da bin ich ja gut behütet und mir kann nichts geschehen", lachte Heidi, als sie sah, dass die zwei Männer sich links und rechts von ihr niederließen. Weitere LESEPROBE unter http://frederriclamoureuse.jimdo.com/



LOREM IPSUM

Tempor incididunt